Start Freitag ist Musiktag Freitag ist Musiktag abonnieren Empfehlungen suchen Veranstaltungen News Links Wir über uns
Freitag ist Musiktag
(Ausgabe 2017/42)
ältere Ausgabe anzeigen:
Liebe Musikfreundinnen & -freunde,

Die erste Hälfte der Plattenladenwoche haben wir dank euch ganz und gar wunderbar verlebt. Vielen Dank, dass ihr so zahlreich erschienen seid, es war bisher für Künstler, uns und ich denke auch für euch ein Fest.
Zum Abschluss haben wir noch eine echte Leckerei: spielen eine Plattenladentour durch die beiden weltbesten Plattenläden in Erlangen :-) Morgen, Samstag, 21.10.2017, starten sie ein Konzert um 14:00 Uhr beim befreundeten Laden Der Schallplattenmann und - nach einer kurzen Fahrt mit der Leben-findet-Altstadt-Rikscha - setzen sie es bei uns im Laden um 15:30 Uhr fort. Wichtig: Es ist ein Konzert, keine Doubles, ihr solltet es an beiden Stellen nicht verpassen!
Wir freuen uns sehr auf dieses Experiment und sind davon überzeugt, damit der Liedermacher-Plattenladenwoche 2017 noch eine Krone aufzusetzen.

Wir freuen uns auf euer Kommen,
beste Grüße und ein musikalisches Wochenende
Peter Bongartz mit Todde Jarks, Peter "Point" Gruner & Julien Fertl
Charles Pasi "Bricks"
Der smarte Italo-Franzose überzeugt mit coolem Blues-Jazz-Pop
Erfolgreiche musikalische Karrieren lassen sich nicht voraussagen und auch nicht herbeischreiben. Trotzdem müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn Charles Pasi mit Album Nummer Vier nicht ein großer Sprung nach vorne gelingen sollte. Der französische Sänger, Songschreiber, Harmonikaspieler und Gitarrist spielt auf “Bricks” all seine Stärken voll aus: Zum einen schreibt er knackige, auf den Punkt kommende Songs mit einprägsamen Hooklines, die im Rhythm & Blues wurzeln, dabei aber eher wie eine bluesige Variante von Jamie Cullums coolem Jazzpop klingen. Zum anderen ist er ein überzeugender Sänger von charmanter Lässigkeit, ein genau beobachtender Alltagspoet und ein Derwisch an der Mundharmonika. Schön auch, dass das Album - übrigens sein erstes für das renommierte Blue-Note-Label - so sparsam und luftig arrangiert ist: Kein Gramm Fett zuviel lastet auf diesen Songs. Und nein, dies ist kein Blues, dem der Höllenhund auf den Fersen ist, sondern einer, der ganz entspannt an einem sonnigen Herbstnachmittag die Straße entlangschlendert.
Bricks
CD, LP 
  Reservierung / Versand  
  Video / Songbeispiel  
John Moreland "Big Bad Luv"
Melancholische, kraftvolle und gefühlsechte Americana-Songs
Big Bad Luv
CD, LP 
  Reservierung / Versand  
  Video / Songbeispiel  
Es gibt nicht wenige Beispiele von Musikern, die ihre Wurzeln im Punk oder Hardcore haben und sich mit fortschreitendem Alter dem Folk und Country zuwenden. Neben dem Ex-Hot-Water-Music-Mann Chuck Ragen und dem Chef-Arzt Bela B. muss hier unbedingt John Moreland genannt werden, der ebenfalls einst im gepflegten Lärm zuhause war und nun mit “Big Bad Luv” ein weiteres gelungenes Americana-Album vorlegt. Der schwergewichtige Songwriter öffnet mit rauer, warmer Stimme sein Herz zum rustikalen Sound seiner entspannten Backingband, die sich mit traumwandlerischer Sicherheit durch ein Terrain bewegt, das dem geneigten Hörer durch Künstler wie John Hiatt, John Mellencamp oder Jason Isbell bestens vertraut ist. Morelands Songs schürfen tief und sind lyrisch genauso direkt und klar wie musikalisch: Die alten Wunden einer langjährigen Beziehung, Lebenslügen, die man gerne glaubt, Fehler, die man immer wieder macht oder die Erkenntnis, dass die Liebe nicht immer die Antwort auf alles ist: John Moreland scheut sich nicht, in seine eigenen Abgründe zu schauen und formt daraus Songs, die genauso melancholisch, wie kraftvoll und ermutigend daherkommen.
Tony Allen "The Source"
Geniales Afro-Jazz-Feuerwerk vom Afrobeat-Erfinder
Als Drummer von Fela Kuti hat Tony Allen in den Sechziger und Siebziger Jahren quasi den Afrobeat erfunden. Die Verbindung von Highlife-Beats, Jazz und James-Brown-Funk ist auch heute noch das Markenzeichen des inzwischen 77-jährigen Nigerianers, der mittlerweile auch auf eine umfangreiche Solo-Diskografie zurückblicken kann. “The Source” ist nun sein spätes Debüt beim namhaften Jazzlabel Blue Note - und könnte nirgendwo besser aufgehoben sein. Aufgenommen mit einem 10-köpfigen, vorwiegend französischen Ensemble beweist uns Mr. Allen hier, dass man sich auch im fortgeschrittenen Rentenalter noch selbst übertreffen kann: Hypnotisch groovende Polyrhythmen, ausladende, druckvolle Bläsersätze voll von harmonischer Reibung und Schönheit, schwebende, mystische Klavierakkorde und funky Gitarrenriffs, kombiniert mit wahrhaft inspirierten Soli - viel besser kann Afrojazz nicht werden. Der Meister selbst hält die Aufnahme übrigens für sein bislang bestes Werk. Wir widersprechen nicht.
The Source
CD, LP 
  Reservierung / Versand  
  Video / Songbeispiel  
Rolando Villazon & Ildar Abdrazakov "Duets"
Bass und Tenor auf höchstem Niveau
Duets
CD 
  Reservierung / Versand  
  Video / Songbeispiel  
Vor genau zehn Jahren erschien das Kollaborationsalbum „Duets“ von Rolando Villazón und Anna Netrebko. Nun erscheint wieder ein Duett-Album bei der DG, und dieses Mal ist der russische Bassist Ildar Abdrazakov der Partner des Star-Tenors. Klar, dass bei einer solchen Begegnung das Duett „Au fond du temple“ aus Bizets Oper „Die Perlenfischer“ nicht fehlen darf. Ein Lieblingsstück beider Sänger ist die Arie „So lo spirito che nega“ aus Boitos „Mefistofele“. Das Orchestre Métropolitain unter Leitung von Yannick Nézet-Séguin ist hier wie auch in Duetten aus Donizettis „Don Pasquale“ und „L’elisir d’amore“ ein brillanter Begleiter. Zur Krönung sind noch zwei Arien aus dem ersten Akt von Verdis „Simon Boccanegra“ enthalten.
Robert Forster "Grant & Ich"
Freundschaft und Musik zum Lesen
Robert Forster gehört für viele Musikfans in eine Liga mit Nick Cave, Morrissey oder Lou Reed. Ein wortgewaltiger, dandyartiger Songwriter, der seit den später Siebzigern zum Besten gehört, was die literarisch geprägte Popmusik zu bieten hat. Mit dem Songwritingpartner Grant McLennan hatte er einen kongenialen Gefährten, der die gemeinsame Band The Go-Betweens zu einer nicht immer unkomplizierten aber stets faszinierenden Einheit macht. In diesen unkonventionellen Memoiren erzählt Robert Forster die nahezu 30 Jahre währende Geschichte der Band und seine besondere Freundschaft zu McLennan, der 2006 mit nur 48 Jahren für alle überraschend an einem Herzinfarkt starb.
Grant & Ich
Buch 
  Reservierung / Versand  
Bongartz. Musik in allen Formaten
Hauptstr. 56
91054 Erlangen
Tel: 09131 9080520



USt. ID: DE 261717343

Bei der Suche nach der richtigen Anlage für nachhaltige Musik empfehlen wir die kompetente Beratung von:

HiFi Forum Baiersdorf
Breslauer Str. 29
91083 Baiersdorf
Tel: 09133 / 60629-0
Fax: 09133 / 60629-60
E-Mail: mail@hififorum.de
Impressum Datenschutzerklärung