Start Freitag ist Musiktag Freitag ist Musiktag abonnieren Empfehlungen suchen Veranstaltungen News Links Wir über uns
Freitag ist Musiktag
(Ausgabe 2020/03)
ältere Ausgabe anzeigen:
Liebe Musikfreundinnen & -freunde,

endlich wieder neue Empfehlungen! Der Anfang eines jeden Jahres ist da eigentlich immer sehr schön: Es erscheinen ein paar wenige, wirklich tolle Musiken und gleichzeitig haben wir Gelegenheit, eure Aufmerksamkeit auf ein paar Platten zu lenken, die Gefahr liefen, unterzugehen und die dafür viel zu gut sind. Solch eine leckere Mischung begegnet euch heute in 'Freitag ist Musiktag' und wahrscheinlich auch noch die nächsten Wochen. Herrlich, eine entspannte Zeit für Musik,

beste Grüße und ein musikalisches Wochenende
Peter Bongartz mit Todde Jarks & Peter "Point" Gruner
Fat Freddy's Drop "Special Edition Part 1"
New Zealand’s finest in DubSoulJazzReggaeTronic
Die siebenköpfige Soundhydra aus dem von hier aus entferntesten Teil der Erde ist zurück - und das ist erst der Anfang! Mit dem Titel “Special Edition Part 1” deuten die Jungs aus Wellington an, dass eine weitere Portion ihrer unglaublichen Musik bereits in der Pfanne brutzelt und nach dem Vorkosten auf der anstehenden Tour darauf wartet, die Diskografie zu bereichern ... zunächst jedoch Part 1: Gerade mal 6 Songs erwarten hier die geneigte Hörerschaft, aber die sind allesamt von (natürlich) exquisiter Qualität und liefern genau das, was Fans (also auch ich) von dieser Band erwarten: diesen einzigartigen, tiefenentspannten und schwer groovenden Mix aus Reggae, Dub, Soul, Electronic und ein wenig Jazz. Das klingt zunächst mal wenig überraschend, aber wer das Klangkollektiv kennt und liebt, wird eben nicht mit seltsamen “wir-erfinden-uns-ganz-neu-weil-uns-der-alte-Käse-langweilt-Experimenten” verstört, sondern mit wunderbaren Vibes in ebenso wunderbare Stimmungen versetzt. Joe Dukies Stimme dabei zu hören, wie sie unverkennbar schöne Melodien singt, ist sowieso wie nach Hause kommen - und wenn man 5 Jahre eben nicht zu Hause war (letztes Album “Bays” 2015), ist es umso schöner, alte Bekannte wieder zu treffen und zu spüren, dass man immer noch gemeinsam schwingt. Das ist nicht sentimental, sondern menschlich! Warum sollten die glorreichen Sieben auch irgendwas anders machen, haben sie doch schon auf ihrem ersten Longplayer (“Based On A True Story” 2005) ihren ureigenen Sound gefunden und seither um die Welt geschickt. Aber ein wenig Neues ist dann doch zu vermelden, denn nur drei Titel sind komplett im Studio entstanden - die andere Hälfte wurde mit Schnipseln aus ihren Jam-Session gewürzt und atmet hier und da die etwas ungefilterte Luft von Live-Aufnahmen (ohne Publikum aber dafür mit echtem Schlagzeug!), was dem ganzen organischen Klangkonstrukt noch mehr pulsierendes Leben einhaucht. Und dann ist “Special Edition Part 1” auch schon wieder um und man drückt gleich nochmal die Play-Taste ... und freut sich darüber, dass man schon Karten für das Konzert von Fat Freddy’s Drop am 16.03.2020 in der Stadthalle Fürth besitzt ... Huiii, das wird ein großer Spaß!
 
CD: 19,99€
LP: 28,99€
Special Edition Part 1
 
 
Maria Farantouri & Cihan Türkoglu "Beyond The Borders"
Griechenlands größte Sängerin mit einem grenzüberschreitenden Projekt
Beyond The Borders
 
 
„Maria ist für mich Griechenland. So stelle ich mir die Göttin Hera vor. Ich entsinne mich keines anderen Künstlers, der mir in solch einem Maße das Gefühl des Göttlichen vermittelt hätte.“ Das sagte einst Francois Mitterand über Maria Farantouri. Götter altern bekanntlich nicht, Frau Farantouri schon, doch ihre Stimme bleibt vom unausweichlichen Prozess des körperlichen Verfalls wie durch ein Wunder ausgeschlossen. “Beyond The Borders”, das neue Werk der 72-jährigen, beweist dies ein weiteres Mal aufs Eindrucksvollste. Der Titel ist Programm: Traditionelle Musik aus Griechenland, der Türkei, dem Libanon und Armenien, sowie Eigenkompositionen des anatolischen Saz-Spielers Cihan Türkoglu und des Texters Agathi Dimitroukas. Des weiteren sorgen die deutsche Cellistin Anja Lechner, der armenische Kanon-Spieler Meri Vardanyan, der griechische Ney-Spieler Christos Barbas und der türkische Perkussionist Izzet Kizil für einen offenen, von vielerlei Einflüssen geprägten Sound, über dem sich Farantouris dunkle, erhabene Stimme in voller Pracht entfaltet. Musik zwischen Okzident und Orient, die eine kraftvolle, meditative Ruhe ausstrahlt. Göttlich, fürwahr.
 
CD: 19,99€
Andre Heller "Spätes Leuchten"
Hellers genauso unverhofftes wie meisterhaftes Spätwerk berührt tief
“Nachts besuchen mich die Dämonen, aber auch die Melodien und Worte. Gelegentlich drängen sie darauf, ihnen in Form von Liedern Gestalt zu geben. 33 Jahre konnte ich dieser Versuchung ohne Anstrengung widerstehen. Dann bin ich ihr, zu meiner Freude, auf einige Monate erlegen.” Die Freude ist ganz unsererseits, Herr Heller. 16 neue Lieder von einem der visionärsten und umstrittensten Allround-Künstler überhaupt - ein Mann, der schon immer größer dachte und fühlte, als die Welt jemals sein kann. Und ja, Andre Heller, inzwischen 72 Jahre alt, kann es immer noch, kann noch immer vom Unmöglichen, vom Unerreichbaren singen, von der tiefen, unstillbaren Sehnsucht der Menschen nach Liebe, Frieden und Geborgenheit und vom gnadenlosen Scheitern daran, kann uns zum Lächeln bringen und, mehr noch, zu Tränen rühren. Hellers in schönstem Wienerisch vorgetragene Chansons umfassen skurrile Parabeln wie die Teufelsbegegnung “Maybe it’s true” oder anrührende Kindheitserinnerungen bei “Die Wiener Judenkinder” genauso wie zarte Liebeslieder oder empathische Balladen wie das rührende “Es gibt”: “Es gibt dein brennendes Verlangen nach Würde und Geborgenheit, nach Zärtlichkeit und Frieden. Es gibt die Hoffnung auf die Freude und die Gewissheit, nie genug lieben zu können.” All diese melancholische, lebens- und liebessüchtige Euphorie verpackt seine kleine, exzellente Band in zurückhaltende, passgenaue Arrangements, die ganz bewusst des Meisters Poesie ins Scheinwerferlicht rücken, anstatt sie zu überpinseln. Ein spätes Leuchten, fürwahr.
 
CD: 22,99€
LP: 29,99€
Spätes Leuchten
 
 
Madison Cunningham "Who Are You Now"
Die junge Amerikanerin überzeugt mit genauso ausgereiften wie eigenwilligen Songs
Who Are You Now
 
 
22 Jahre alt ist Madison Cunningham erst - kein ungewöhnliches Alter für ein Debütalbum, aber auffallend jung für ein Album solcher Güte. Auf “Who are you now?” schafft die Kalifornierin einen überzeugenden Spagat zwischen kantigem, von Blues- und Folk-inspirierten Indierock und zarten, poetischen Akustikballaden, die sich abenteuerlustig aus der Komfortzone der üblichen Dur-Moll-Harmonik hinauswagen - und weckt somit Assoziationen an ihre Kollegin Laura Marling, mit der sie wiederum eine hörbare Begeisterung für Joni Mitchell teilt. Die dynamische Spannbreite zwischen dem Opener “Pin it down”, bei dem sie einen funky Groove mit einer folkigen Melodieführung kombiniert, und einem zarten, wehmütigen Liebeslied wie “Like you do” könnte nicht größer sein - und trotzdem hören wir hier eine Künstlerin, die bereits ihren eigenen, klar definierten Stil gefunden hat, auch in ihren poetischen Skizzen zwischenmenschlicher Abgründe, wobei sie gemessen an ihrer Jugend manchmal ganz schön desillusioniert klingt: “Similar hearts speak dissonant phrases / Differing souls speak a common language / Empires fall by a stone” stellt sie in “Common language” fest. Große Karrieren vorauszusagen ist heute schwieriger denn je - das Potential zu einer solchen hat Miss Cunningham allemal.
 
CD: 19,99€
LP: 27,99€
Various compiled by Arabstazy "Under Frustration Vol. 2"
Elektrotropfen auf heißem Wüstensand
Nachdem der erste Teil dieser wunderbaren - nur auf Vinyl erhältlichen - Zusammenstellung glorreich an uns vorüber zog, können wir euch (wenigstens) den zweiten Teil wärmstens empfehlen. Denn auch “Under Frustration Vol. 2” ist ein kleines Frühlingserwachen zeitgenössischer, arabischer Elektro-Musik. Deutlich erkennt man hier den Anspruch, die eigene Kultur durch Klänge und Rhythmik einfließen zu lassen - egal über welche Erdteile auch immer die Produzent*innen verstreut leben. Alle kommen originär aus dem nahen und mittleren Osten und haben sehr genau hingehört, als sich ihnen die westlich orientierten Dub(Step) und Elektronika-Räume öffneten. Mit diesem Sampler machen sie wahrscheinlich “nur” die Subkultur auf sich aufmerksam, aber das ist genau das Besondere daran. Eines ist gewiss: ausgetretene Pfade werden hier nicht beschritten. Weder zirpt und zwirbelt hier ein stressiger “Skrillex-Wahnsinn” durch die Rillen, noch wabern einem allzu folkloristische “hab-ich-schon-gehört-Arabesken” ins Ohr. Nein, hier ist was ganz Frisches auf Vinyl gepresst, dass Lied für Lied musikalische Freiheit atmet und Lust auf Neues macht. Spannend und fordernd, aber nie wirklich stressig und schon gar nicht banal!
 
CD: 24,99€
Under Frustration Vol. 2
 
 
Bongartz. Musik in allen Formaten
Hauptstr. 56
91054 Erlangen
Tel: 09131 9080520



USt. ID: DE 261717343

Alle angegebenen Preise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Irrtümer vorbehalten.

Bei der Suche nach der richtigen Anlage für nachhaltige Musik empfehlen wir die kompetente Beratung von:

HiFi Forum Baiersdorf
Breslauer Str. 29
91083 Baiersdorf
Tel: 09133 / 60629-0
Fax: 09133 / 60629-60
E-Mail: mail@hififorum.de
Impressum Datenschutzerklärung