Start Freitag ist Musiktag Freitag ist Musiktag abonnieren Empfehlungen suchen Veranstaltungen News Links Wir über uns
Freitag ist Musiktag
(Ausgabe 2019/16)
ältere Ausgabe anzeigen:
Liebe Musikfreundinnen & -freunde,

nein, heute ist noch nicht Freitag sondern natürlich Gründonnerstag, aber das für die meisten von euch der Start in ein langes Osterwochenende ist, bekommt ihr heute schon 'Freitag ist Musiktag'. Apropos langes Wochenende: Wir haben natürlich am Samstag ganz normal (10:00 Uhr - 16:00 Uhr) für euch geöffnet. Wer also zwischen Karfreitag und Eiersuche Lust auf neue Musik hat ist herzlich willkommen.

Wir würden euch an dieser Stelle außerdem sehr gerne ein Highlight in Sachen Plattenladenkonzerte bei Bongartz am 29.4.2019 ankündigen. Da aber noch nichts in trockenen Tüchern ist, können wir das (noch) nicht, aber es könnte sehr klug sein, bei den Planungen der nächsten Wochen, den Nachmittag dieses Tages zu blocken ;-)

Was wir euch schon zusagen können, ist der Abend des 3.5.2019: Hier wird um 19:00 Uhr unser 3. Feierabendsingen stattfinden. Das Thema ist Bob Dylan. Wir haben gehört, dass dieses Thema bei einigen Sorgen auslöst und können euch sagen: Habt keine Angst! Wir singen keine 12 Strophen von "Hurricane" mit vielen Worten pro Takt, sondern 10 der großen Songs von His Bobness, die ihr alle im Ohr habt. Und ihr wisst ja: Das ist keine Challenge sondern einfach nur ein großer Spaß! Wir freuen uns sehr auf euer Kommen.

beste Grüße und musikalische Ostern
Peter Bongartz mit Todde Jarks, Peter "Point" Gruner & Julien Fertl
Inna De Yard "Inna De Yard"
Die jamaikanische Variante des Buena Vista Social Club in relaxter Topform
Reggae ist schon von grundauf eine recht entspannte Angelegenheit - zumindest wenn man mehr auf die lässigen Off-Beats und die süßen Melodien achtet, als auf die oft harschen, von den Härten des Alltags und dem Streben nach Würde und Freiheit geprägten Texte. Wenn sich nun eine Handvoll jamaikanischer Altstars im Garten eines Hauses oberhalb von Kingston zu einer lockeren Akustik-Session unter freiem Himmel trifft, dann sollte man meinen, die akustische Hängematte wäre vorprogrammiert. Ist auch so: Das weitgehend unverstärkte Setting, in dem sich Ken Boothe, Winston McAnuff, Kiddus I, Cedric Myton und einige Freunde wie Horace Andy, The Viceroys, Judy Mowatt oder Var bewegen, gibt auch dem zweiten Inna-de-Yard-Album eine luftig-relaxte, fast meditative Stimmung, die Begriffe wie “Stress” oder “Hektik” auf die dunkle Seite des Mondes verbannt. Lascher Kiffer-Soundtrack? Von wegen: Die Qualität der Songs, wie der The-Congos-Klassiker “Row Fisherman” oder Derajahs beseeltes “Tribute to my sista” und die inbrünstige Leidenschaft, mit der die Senioren noch immer vor dem Mikrofon stehen, zeigt uns, was Reggae von Anfang an war: Die jamaikanische Variante des Soul. Wunderschön!
 
CD: 19,99€
LP: 24,99€
Inna De Yard
 
 
Dancas Ocultas "Dentro Desse Mar"
Die portugiesischen Akkordeonisten erschaffen ihre eigene Welt
Dentro Desse Mar
 
 
Seit dreißig Jahren gehört das Akkordeon-Quartett Dancas Ocultas “zu den großen Schätzen der portugiesischen Musik”, wie es im Infotext zu “Dentro Desse Mar” heißt - und das ist ausnahmsweise mal nicht übertrieben. Dass sie in unseren Breiten nach wie vor so gut wie unbekannt sind, wird beim Hören des neuen Albums noch viel weniger verständlich: Nicht nur ersetzen die vier Virtuosen mit der geschickten Aufteilung von Lead-, Harmonie- und Bassstimmen ein ganzes Orchester, sondern haben über die Jahre eine genauso eigenwillig wie zauberhafte Musik geschaffen, die sich zwar aus vielen Einflüssen speist, ab er keinem bestimmten Genre zuordnen lässt. Die Melancholie des Fado, die dunkle Leidenschaft des Tango, die Leichtigkeit des Bossa Nova, die Verspieltheit des Jazz, all das findet sich hier in Andeutungen in einem stimmungsvollen Sound wieder, welcher die Seele mit süßer Verführungskunst über die Banalitäten des Alltags erhebt. Gäste wie der Pianist David Feldman, der Cellist Jaques Morelenbaum oder die hochgeschätzte Sängerin Carminho bereichern das Gesamtbild ohne es zu verfälschen. Ein Klang gewordener Traum!
 
CD: 19,99€
John Paul White "The Hurting Kind"
Der Country-Folk-Barde singt herrliche Schmerzenslieder
Nach dem hervorragenden Trennungsalbum “Beulah” sollte man meinen, Ex-Civil-Wars-Mann John Paul White hätte seinen Schmerz nun zur Genüge aufgearbeitet. Nichtsdergleichen: Sein drittes Soloalbum “The Hurting Kind” ist, da verspricht der Titel nicht zu viel, eine weitere, meisterhafte Übung in vertonter Sehnsucht, Einsamkeit und verlorener Liebe. “I ain’t leaving, I’m just taking the long way home” ist da schon eine der tröstlicheren Textzeilen. Musikalisch bewegt sich White noch mehr in Richtung Country, wobei in so dramatischen Schmachtfetzen wie dem Titelsong auch eine große Liebe zu Roy Orbison oder Chris Isaak durchscheint. Klassischer, luftiger Sixties-Sound, viel Twang, Lagerfeuer-Folk, eine bittersüße Steelguitar und ein begnadeter Sänger, der das mit der Liebe nie wirklich auf die Reihe kriegt, aber trotzdem nicht ohne kann. Wer könnte das nicht nachfühlen?
 
CD: 19,99€
LP: 24,99€
The Hurting Kind
 
 
Film "Gegen Den Strom"
Vielleicht der Film zur aktuellen Diskussion
Gegen Den Strom
 
 
Halla (Halldóra Geirharðsdóttir) ist Chorleiterin, eine unabhängige und warmherzige, eher in sich gekehrte Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Bergfrau” bekämpft sie heimlich in einem Ein-Frau-Krieg die nationale Aluminiumindustrie. Erst mit Vandalismus und letztlich mit Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann bringt die Bewilligung eines fast schon in Vergessenheit geratenen Adoptionsantrags Hallas gradlinige Pläne aus dem Takt. Entschlossen plant sie ihre letzte und kühnste Aktion als Retterin des isländischen Hochlands. Bereits mit seinem großartig skurrilen Spielfilmdebüt „Von Menschen und Pferden” erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso knochentrockenen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Mit bildgewaltiger Poesie inszeniert er die betörend kargen Weiten Islands und bietet seiner Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir den perfekten Raum für eine brillante Performance. “Gegen Den Strom” begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique auf dem Filmfestival Cannes 2018 und gewann als Eröffnungsfilm den Art Cinema Award auf dem Filmfest Hamburg 2018.
 
DVD: 14,99€
Bongartz. Musik in allen Formaten
Hauptstr. 56
91054 Erlangen
Tel: 09131 9080520



USt. ID: DE 261717343

Alle angegebenen Preise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Irrtümer vorbehalten.

Bei der Suche nach der richtigen Anlage für nachhaltige Musik empfehlen wir die kompetente Beratung von:

HiFi Forum Baiersdorf
Breslauer Str. 29
91083 Baiersdorf
Tel: 09133 / 60629-0
Fax: 09133 / 60629-60
E-Mail: mail@hififorum.de
Impressum Datenschutzerklärung